www.bvk-finanzdienst.de

 

 

Private Altersvorsorge beim BVK-Finanzdienst

home

e-mail

 

 

 

Am 01.01.2005 beginnt der Einstieg in die so genannte nachgelagerte Besteuerung. Die Beiträge für den Aufbau der Altersversorgung werden künftig – nach einer langen Zeit- steuerfrei sein, dafür werden später die Renteneinkünfte voll versteuert.

 

 

 

 

 

 

 

Die zusätzliche Eigenvorsorge.

„Riester-Rente“

Mit der neuen Rente haben Sie erstmals beim Aufbau einer zusätzlichen Eigenvorsorge Anspruch auf staatliche Unterstützung. Wer selber etwas tut, wird später eine höhere Rente bekommen als die heutigen Ruheständler. Gefördert werden alle, die Pflichtmitglied in der gesetzlichen Rentenversicherung sind. Und deren Ehepartner. Mit beachtlichen Zulagen und Steuererleichterungen bei der Eigenvorsorge. Nicht gefördert werden hingegen Beamtinnen und Beamte sowie alle Beschäftigten im öffentlichen Dienst mit der Zusage für eine Gesamtversorgung.

 

 

 

 

 

 

 

Der Aufbau der Eigenvorsorge in vier Schritten.

 

 

Bauen Sie Ihre zusätzliche Eigenvorsorge in vier Schritten auf. Denn wer ab 2002 1%, ab 2004 2%, ab 2006 3% und schließlich ab 2008 4% seines sozialversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommens aufwendet, erhält den jeweils maximalen Fördersatz. Natürlich kann jeder auch weniger als die empfohlene Höhe ansparen. Dann aber ist auch die staatliche Förderung geringer.

 

 

 

 

 

 

Ganz konkret können Sie bei Ihrer zusätzlichen Eigenvorsorge mit folgenden Höchstzulagen vom Staat rechnen:

 

 

 

 

 

Ab

Alleinstehende

Ehepaare*

je Kind

 

2002

38 Euro

 

76 Euro

 

46 Euro

 

2004

76 Euro

 

152 Euro

 

92 Euro

 

2006

114 Euro

 

228 Euro

 

138 Euro

 

2008

152 Euro

 

304 Euro

 

184 Euro

 

 

 

 

 

* Ehepartner muss einen eigenen Vertrag haben

 

 

 

 

 

Wie man sieht, werden besonders Familien mit Kindern gefördert.

 

 

 

 

 

 

Beispiel (ab 2008): Ein verheirateter Arbeiter mit zwei Kindern hat ein sozialversicherungs-pflichtiges Einkommen von 30.000 Euro. Seine Frau ist nicht berufstätig und nicht sozialversi-cherungspflichtig. Spart das Paar insgesamt die empfohlenen 4% (= 1.200 Euro), erhält es vom Staat Zulagen von insgesamt 672 Euro (2 x 152 Euro für Mann und Frau + 2 x 184 Euro für die Kinder). Der Eigenbeitrag liegt bei nur 528 Euro. Die Zulage macht also mehr als die Hälfte der Sparsumme aus, nämlich 56 %.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit höherer Eigenvorsorge können Sie Steuern sparen.

 

 

Es bleibt Ihnen überlassen, wie viel Sie in Ihre Altersvorsorge investieren wollen. Sie haben sogar die Möglichkeit, über den Erhalt der staatlichen Zulage hinaus Steuern zu sparen. Denn ab 2008 können Sie bei Ihrer Einkommensteuererklärung bis zu 2100 Euro jährlich geltend machen. Auch wenn dies mehr als 4% Ihres sozialversicherungspflichtigen Einkommens ist. Das Finanzamt prüft automatisch, ob Ihre Steuerersparnis höher ist als die gezahlte Zulage. Diese Differenz wird Ihnen dann bei der Steuer erstattet. (Mit ab dem 01.01.2005 neuen Gesetz wird diese Regelung beibehalten)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch nicht versicherte Ehepartner werden gefördert.

 

 

Wer keine Beiträge in die Rentenversicherung einzahlt, kann trotzdem die staatliche Förderung erhalten. Es reicht, wenn Ihr Ehepartner versicherungspflichtig ist und zusätzlich für das Alter vorsorgt. Tut Ihr Partner dies in der empfohlenen Höhe von 4% des sozialversiche-rungspflichtigen Einkommens, erhalten auch Sie die maximale Zulage von 152 Euro. Die einzige Bedingung: Sie müssen einen eigenen Altersvorsorgevertrag auf Ihren Namen abschließen. Wenn nicht ausdrücklich anders vereinbart, fließt die Kinderzulage dabei automatisch auf das Konto der Mutter.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Welche Anlagen gefördert werden.

 

 

Spezielle Rentenversicherungen(auch fondsgebundene), Investmentsparpläne, Banksparpläne. Übrigens: Der geförderte Altersvorsorgevertrag kann unter bestimmten Bedingungen auch für den Bau oder Erwerb selbstgenutzten Wohneigentums verwendet werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was Ihnen die Eigenvorsorge bringt.

 

 

Je früher Sie anfangen, desto besser. Bei langen Laufzeiten ist es sogar mit geringem Sparaufwand möglich, ein hohes Kapital zu erwerben. Zumal Sie während der Ansparphase weder für die Sparbeträge noch für die Zinsen und Erträge Steuern zahlen müssen. Wie viel dies sein kann, sehen Sie in den folgenden Tabellen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Themen:

 

 

 

 

 

Berufsunfähigkeitsversicherung

 

 

 

 

 

Kindergeldanlagen

 

 

 

 

 

Risikolebensversicherung

 

 

 

 

 

Unfallversicherung

 

 

 

 

 

Hausratversicherung

 

 

 

 

 

Haftpflichtversicherung

 

 

 

 

 

Kfz-Versicherung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für weitere Informationen

 

BVK-Finanzdienst

 

Postfach 12

 

75429 Maulbronn

 

tel: 049-7043-907835

 

fax: 049-7043-907836

 

homee-mail